Datum: Dezember 2019 | Autor(en): Sabine Schlotterbek

Vortrag Gelassenheit - ein Impuls für die staade Zeit

Beneidenswert: mitten im größten (Vor-)Weihnachtstrubel findet dieser Kater tiefe Entspannung.

Und wir? Stecken in wichtigen Projekten, grübeln über originelle Geschenkideen, hetzen von einem Termin zum nächsten und bauen darauf, dass in der Zeit „zwischen den Jahren“ die ersehnte Ruhe und Entspannung schon einkehren wird.

Schön, wenn der Plan aufgeht, doch Entspannung auf Knopfdruck ist nur etwas für Geübte. Meist brauchen Körper, Geist und Seele mehr als ein paar freie Tage, um wirklich zur Ruhe zu kommen.

In meinem Vortrag zum Thema Gelassenheit unternehme ich mit meinen Zuhörern zunächst einen kurzen Ausflug in die Neurobiologie.  Es ist sehr erhellend zu verstehen, mit welcher Intention unser Körper auf Stress reagiert.  Ein komplexes Zusammenspiel unterschiedlicher Organe und Hormone manövriert uns souverän durch manch angespannte Situation.  Irgendwann ist aber auch dieses System überfordert und läuft heiß.

Mediale Dauerbeschallung und Multitasking sorgen in Tateinheit mit dem VUKA-Gefühl* bei vielen von uns dafür, dass wir auch dann nicht mehr abschalten können, wenn wir Gelegenheit dazu hätten. Wir haben unsere Fähigkeit zur Muße verloren. Ein Teufelskreis beginnt.

In meinem Vortrag geht es daher auch um das Wiedererlernen von Entspannung. Dabei helfen am besten ein paar tägliche Routinen, und zwar solche, die machbar und ideologiefrei sind.

Warten Sie daher nicht auf’s Christkind, gönnen Sie sich vorher schon eine tägliche Ruhepause - bei einer dampfenden Tasse Tee, einem Winterspaziergang, einem schönen Buch.

Sie werden sehen: Das sind echte Sternstunden :-)