Virtual Leadership 1

Basics to manage virtual team members remotely

Virtuelle Kollegen entwickeln auch deutlich schwerer ein geteiltes Verständnis vom gemeinsamen Auftrag – gegenüber der persönlichen Kooperation. Genau das ist aber besonders wichtig, da die Mitglieder in virtuellen Teams oft deutlich mehr Unterschiede aufweisen: Sie arbeiten an verschiedenen Standorten, in unterschiedlichen Unternehmenseinheiten, Abteilungen und Funktionen und nicht zuletzt in unterschiedlichen kulturellen Umfeldern.

Leider scheitern zahlreiche Führungskräfte mit ihren virtuellen Teams an diesen kommunikativen Herausforderungen.

Virtuelles Training, ca. 2,5 Stunden, für 4 - 10 Teilnehmer*innen

Lernziele:

  • Die TeilnehmerInnen reflektieren die Unterschiede in der psychologischen Wirkung von f2f und virtueller Kommunikation und Führung.
  • Sie lernen, das Fehlen spontaner Begegnungen mit ihren Teammitgliedern vor Ort durch einen bewussten, dramaturgisch gut gestalteten virtuellen Austausch zu ersetzen.
  • Sie erwerben Strategien und Methoden für eine gelungene Zusammenarbeit auf Distanz.
  • Sie entwickeln virtuelle Skills Ziele und Aufgaben erfolgreich zu delegieren und für alle Beteiligten wertschätzend nachzuverfolgen.

Inhalte:

  • F2F Kommunikation vor Ort vs. Kommunikation über digitale Kanäle - logistische und psychologische Unterschiede.
  • Digitale Touch Points erfolgreich gestalten - Häufigkeit, Medien, Fokus.
  • Ziele und Aufgaben klar und motivierend kommunizieren und vereinbaren.
  • Motivierendes Feedback geben - Anerkennung und konstruktive Kritik auf virtuellen Kanälen.
  • Mitarbeiter aktiv einbinden - zu Eigeninitiative und Rückmeldungen auf Distanz ermutigen.
  • Am Ball bleiben - Vertrauen stiften und die Beziehung im virtuellen Raum pflegen.
  • Optional: Virtuelle Interaktionsmöglichkeiten situationsgerecht kombinieren (Telefon, Email, Skype, virtueller Workspace und andere).

Methodische Hinweise:

  • Kurze theoretische Inputs und Modelle als Reflexionshilfe
  • Beispiele für Best Practice in der virtuellen Kommunikation
  • Bearbeitung typischer Use Cases zur Veranschaulichung
  • Perspektivwechsel: Führungskraft und Teammitglied
  • Erarbeitung von Checklisten um typische „Pitfalls“ zu vermeiden

Gerne passen wir dieses Konzept auf die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden an.